Newsletter Nr. 5 – März 2024

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor dem nahenden Osterfest möchte ich sowohl eine kleine Rückschau als auch einen Ausblick wagen. 

Wir freuen uns über neue Kolleginnen und Kollegen. Insgesamt vier neue Studienreferendarinnen und -referendare mit verschiedensten Fächern und Kombinationen durften wir zum zweiten Halbjahr an unserer Schule begrüßen. Wir wünschen Frau Birke, Frau Hirschberger, Frau Munteanu sowie Herrn Langfeldt eine maximal erfolgreiche Ausbildung im Rahmen ihres Vorbereitungsdienstes an der Johannes-Kepler-Schule. Darüber hinaus dürfen wir uns außerdem über Frau Kitze als Verstärkung im Bereich unserer VKA-Klassen bis Sommer freuen. Zum zweiten Halbjahr durften wir eine zweite Vorbereitungsklasse eröffnen; Herr Builianko und Frau Biedermann übernehmen nunmehr jeweils eine Klassenleitung, Frau Woithon die Koordination dieses Bereiches für die Schulleitung.

Die Überarbeitung der Website ist hinter den Kulissen angelaufen. Man darf gespannt sein. Auch unser im Herbst vergangenen Jahres begonnener Leitbildprozess geht in die entscheidende Phase. Nachdem das Kollegium bereits inhaltlich beteiligt wurde, waren in der jüngeren Vergangenheit nun der Eltern- und Schülerrat gefragt, unsere Schule auch in diesem Prozess zu ihrer Schule zu machen; beide Veranstaltungen waren von intensiver Mitarbeit in sehr konstruktiver und tiefgehender Arbeitsatmosphäre geprägt. Es ist unser ambitioniertes Ziel, die Arbeit am Leitbild bis zum Sommer abzuschließen bzw. es sogar mit Ausgang des Schuljahres in den Gremien zu verabschieden. In einem nächsten Schritt bündeln und steuern nach Ostern unsere externen Beraterinnen mit der gesamten erweiterten Schulleitung die Arbeitsergebnisse der Schüler und Eltern.

Mit den nunmehr anstehenden Abiturprüfungen steht der Höhepunkt des gymnasialen Schuljahres unmittelbar bevor. Gemeinsam mit unserer kommissarischen Oberstufenberaterin, Frau Mann, sind die Planungen hierfür längst auf Hochtouren angelaufen. Auch die feierliche Zeugnisausgabe nehmen wir dabei bereits seit einiger Zeit in den Blick. Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Chance hatten, grundsätzlich zu dieser schulischen Veranstaltung im Rahmen einer Umfrage Stellung zu nehmen, gehen wir die Planungen für die Zeugnisverleihung in der Taborkirche in direkter Stadtteil-Umgebung unserer Schule konkret an.

Unser Schulleben zeigte sich auch in den vergangenen Wochen lebendig. Die Mottowoche unserer diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten war von Witz und Charme geprägt. Auch der Kostümwettbewerb im Rahmen des Faschingsfestes hatte diesen Charakter. Herr Höser wird gemeinsam mit Schülerinnen sowie Schülern und externen Künstlern Toiletten im Altbau künstlerisch im Rahmen unseres Profils als Unesco-Projektschule gestalten. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse. Getanzt wurde wieder auf dem Winterball, Filme genossen in der Kinonacht, gelesen abermals in den von Herrn Mandt gestalteten, begleitenden Veranstaltungen zur Leipziger Buchmesse; ganz getreu dem Motto: „März ist LeSeZeiT“. So durften wir z. B. auch Frau Chantal-Fleur Sandjon begrüßen, die vor Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern aus ihrem Roman Die Sonne, so strahlend und Schwarz las. Tim Fleischer (10b) wird im Rahmen von Wettbewerben an der sachsenweiten Runde des Geographie-Wettbewerbs teilnehmen; wir drücken die Daumen für maximalen Erfolg!

International bleiben wir weiterhin sehr gut aufgestellt; bereits in den Winterferien besuchten uns ca. 20 Schülerinnen und Schüler aus Südkorea. Es ist maßgeblich dem Engagement Herr Schürers zu verdanken, dass die Veranstaltung in intensiven Begegnungen so erfolgreich verlief. Besonderer Dank geht außerdem an Lena Ebert und Alexa Lindner, dass sie sich in den Winterferien so nachhaltig für unsere Schule eingebracht haben. Herr Langer ist in intensiven Planungen, damit wir erneut erfolgreich mit schwedischen Bildungspartnern kooperieren und unseren Austausch – dann zwar neu aufgestellt – aber fortsetzen können. Außerdem nahmen Frau Heinig und Herr Schröder an einer ENSA-Auftaktkonferenz mit Schülerinnen und Schülern teil und nutzten die Zeit, um den Gegenbesuch unserer malawischen Partner aus Afrika im September 2024 vorzubereiten.

Ich danke Frau Dickehut und der Klasse 7d dafür, dass erste Frühjahrsbegrünungen auf dem Schulgelände vorgenommen wurden. Die angefügte Aufnahme sollte uns allen Zuversicht für die nahenden Aufgaben und die intensive Zeit bis zu den Sommerferien geben. Darüber hinaus sind wir mit unserem Schulträger in konkreten Planungen dafür, weitere Bäume auf dem Pausen- und Bühnenhof zu pflanzen.


Jede Anmelderunde – auch die derzeitig erfolgreich verlaufende – und die Aussicht auf neue Schülerinnen und Schüler im kommenden 5. Jahrgang bieten Anlass, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Ein hoffentlich sonniges und mit Energie versehenes Frühjahr wünsche ich uns allen daher und verbleibe dieses Mal mit drei Versen aus Goethes Osterspaziergang:

„Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben“

Ein schönes und gesegnetes nahendes Osterfest Ihnen und euch allen!

Paul Deuschle
Komm. Schulleiter

März ist LeSeZeiT.

Die Buchmesse findet vom 21.-24.3. in Leipzig statt.

Autoren und Autorinnen Deutschlands und der Niederlande und des flandrischen Teils Belgiens, diesjährige Gastregionen der Leipziger Buchmesse, kommen in unsere Stadt und ein paar von ihnen auch an unsere Schule. Das ist eine schöne Tradition geworden. Es gibt Einblicke in sehr verschiedene Themen und Genre. Aber seht selbst.

PS: Wer selbst kreativ sein will, der nimmt einfach an unserem Schreibwettbewerb der Schulbibliothek teil.

ENSA – Auftaktkonferenz und Vernetzungstreffen zur Vorbereitung unseres Schüleraustausches mit Malawi

Von Freitag bis Sonntag trafen sich 14 Schulen aus Ostdeutschland, um über Bildung für nachhaltige Entwicklung und gelingende Schulpartnerschaften zu sprechen.
Das Kepler war mit vier Schülerinnen, vier Schülern, Herrn Schröder und Frau Heinig dabei und nutzte die Zeit zur Vorbereitung des Besuchs unserer Malawischen Gäste im September 2024.
Wir freuen uns auf die spannende Erfahrung!

Profil- und Fremdsprachenwahl

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

zwischen Dienstag, den 27.02.24 und Montag, den 25.03.24, findet die online-Einschreibung für die 2. Fremdsprache ab Klassenstufe 6 sowie die Wahl des Profils ab Klassenstufe 8 statt:

  1. An Webseite anmelden (Homepage ganz unten; Zugangsdaten siehe Informationsschreiben Fremdsprachen- bzw. Profilwahl; ausgehändigt vor den Winterferien)
  2. Verlinkungen auf der Startseite (Buttons im oberen Bereich) anklicken
  3. Anmeldemasken mit Schülerdaten und gewünschter Sprachen- bzw. Profilreihenfolge befüllen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail, sofern Sie eine Kontaktadresse eingegeben haben.

Bitte nehmen Sie auch die unten stehenden, beratenden Hinweise zur Kenntnis:

Schuldelegation aus Südkorea besuchte das Kepler

Unter dem Motto ‚Internationaler Austausch für Demokratie, Menschenrechte und friedliche Vereinigung‘ besuchte am 15.02.24 eine Schülerdelegation aus der südkoreanischen Stadt Gwangju unsere Schule.

Die 20 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, die in Gwangju verschiedene Schulen besuchen, hatten sich im Vorfeld für die Reise nach Europa beworben und erfolgreich einen Auswahlprozess durchlaufen.

Die Stadt Gwangju unterhält seit 2011 partnerschaftliche Beziehungen zur Stadt Leipzig. Hintergrund sind historische Parallelen: Im Mai 1980 ereignete sich in der südkoreanischen Stadt ein Aufstand der Stadtbevölkerung gegen das damals herrschende Militärregime und das von diesem verhängte Kriegsrecht, darüber hinaus für Freiheit, Menschen- und Bürgerrechte sowie demokratische Grundprinzipien. Die Ereignisse in Gwangju im Mai 1980 waren damit – ebenso wie die Montagsdemonstrationen in Leipzig im Oktober 1989 als zentrale Ereignisse der friedlichen Revolution in der DDR – wichtige Meilensteine für die Demokratisierung beider Länder. In Gwangju wurden dabei über einen Zeitraum von mehreren Tagen über 150 Zivilisten von Soldaten bzw. Militärpolizei durch rücksichtslosen Schusswaffengebrauch getötet und über 3000 Stadtbewohner verhaftet.

Trotz des (dem chinesischen bzw. koreanischen Neujahrsfest geschuldeten) ungünstigen Besuchstermins mitten in den Winterferien, die von Schülerschaft und Lehrkräften für den wohlverdienten Winterurlaub genutzt werden, fanden sich eine ganze Reihe von interessierten Schülerinnen und Schülern, um das Johannes-Kepler-Gymnasium angemessen zu repräsentieren. Zwei Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 bzw. 12 stellen das Kepler als UNESCO-Projektschule mit besonderem Fokus auf die Nachhaltigkeitsprojekte sowie die internationalen Austausche vor. Weiterhin wurde in einem Vortrag die Rolle Leipzigs in der friedlichen Revolution im Herbst 1989 beleuchtet. Die südkoreanischen Gäste präsentierten kulturelle Besonderheiten ihres Landes (Kulinarisches, K-Pop) und stellten in einer Tanzperformance die Geschichte des Aufstandes in Gwangju nach.

Kernstück der Veranstaltung waren jedoch die Gruppengespräche zwischen deutschen und koreanischen Schülerinnen und Schülern, in denen Fragen des Schul- und Alltagslebens, der Sprache, der Geschichte und Kultur und vor allem der deutschen Wiedervereinigung besprochen wurden.

Nach einer Schulführung stärkten sich Gäste und Gastgeber noch mit leckerer Pizza. Nach der Veranstaltung ging es dann für die koreanische Schülerschaft, die am selben Tag aus Berlin angereist war, noch weiter in Richtung Prag, wo ein weiterer Besuchstag vorgesehen ist, um am Folgetag dann wieder Richtung Südkorea zu fliegen.

Wir hoffen, dass aus dieser Kooperation weitere gemeinsame Veranstaltungen erwachsen werden und sich perspektivisch auch ein Besuch interessierter Schülerinnen und Schüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums in Gwangju realisieren lässt.