Besichtigung des Wertstoffhofs

Am 24.04.24 besuchte das Energiesparteam des Keplergymnasiums den neusten Wertstoffhof der Stadt Leipzig. Beim Besuch stellte man uns die Vielfalt an Containern vor, in denen unser Zivilisationsmüll möglichst sortenrein getrennt werden soll. So beantwortete man uns die verbreitete Frage: „Wie entsorge ich das? Umfangreich und wir diskutierten Wege zur Abfallvermeidung.

Weiterhin erzählte man uns, welche Wege die „Wertstoffe“ im Anschluss zurücklegen, denn schließlich wird in den Wertstoffhöfen nur der Müll gesammelt und nicht weiterverarbeitet.
Interessant war auch der Besuch des zentralen Streusalzlagers, welches selbst bei einem weiteren Kälteeinbruch noch genügend Salz bereithält.

Bienvenue à Leipzig!

Zum siebten Mal sagen wir „Bienvenue à Leipzig!“ Am 23.04.2024 trafen 23 Schülerinnen und Schüler vom Collège Modigliani in Paris bei uns ein und bezogen ihre Quartiere bei den Familien ihrer Austauschschüler aus den 8. Klassen des Keplergymnasiums. Unsere französischen Gäste bleiben bis nächsten Dienstag und absolvieren ein spannendes Programm innerhalb und außerhalb unserer Schule.

Kunst am ungewöhnlichen Ort

Graffiti einmal anders: ganz legal und für einen guten Zweck. In einem Kunstprojekt gestaltete die Klasse 9a einige unserer Toiletten zum Thema UNESCO um. Geleitet wurde das Kunstprojekt von Herrn Höser und den beiden Szene-Künstlerinnen Franziska Oertel und Patrick Seifried.

ENSA – Auftaktkonferenz und Vernetzungstreffen zur Vorbereitung unseres Schüleraustausches mit Malawi

Von Freitag bis Sonntag trafen sich 14 Schulen aus Ostdeutschland, um über Bildung für nachhaltige Entwicklung und gelingende Schulpartnerschaften zu sprechen.
Das Kepler war mit vier Schülerinnen, vier Schülern, Herrn Schröder und Frau Heinig dabei und nutzte die Zeit zur Vorbereitung des Besuchs unserer Malawischen Gäste im September 2024.
Wir freuen uns auf die spannende Erfahrung!

Schuldelegation aus Südkorea besuchte das Kepler

Unter dem Motto ‚Internationaler Austausch für Demokratie, Menschenrechte und friedliche Vereinigung‘ besuchte am 15.02.24 eine Schülerdelegation aus der südkoreanischen Stadt Gwangju unsere Schule.

Die 20 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, die in Gwangju verschiedene Schulen besuchen, hatten sich im Vorfeld für die Reise nach Europa beworben und erfolgreich einen Auswahlprozess durchlaufen.

Die Stadt Gwangju unterhält seit 2011 partnerschaftliche Beziehungen zur Stadt Leipzig. Hintergrund sind historische Parallelen: Im Mai 1980 ereignete sich in der südkoreanischen Stadt ein Aufstand der Stadtbevölkerung gegen das damals herrschende Militärregime und das von diesem verhängte Kriegsrecht, darüber hinaus für Freiheit, Menschen- und Bürgerrechte sowie demokratische Grundprinzipien. Die Ereignisse in Gwangju im Mai 1980 waren damit – ebenso wie die Montagsdemonstrationen in Leipzig im Oktober 1989 als zentrale Ereignisse der friedlichen Revolution in der DDR – wichtige Meilensteine für die Demokratisierung beider Länder. In Gwangju wurden dabei über einen Zeitraum von mehreren Tagen über 150 Zivilisten von Soldaten bzw. Militärpolizei durch rücksichtslosen Schusswaffengebrauch getötet und über 3000 Stadtbewohner verhaftet.

Trotz des (dem chinesischen bzw. koreanischen Neujahrsfest geschuldeten) ungünstigen Besuchstermins mitten in den Winterferien, die von Schülerschaft und Lehrkräften für den wohlverdienten Winterurlaub genutzt werden, fanden sich eine ganze Reihe von interessierten Schülerinnen und Schülern, um das Johannes-Kepler-Gymnasium angemessen zu repräsentieren. Zwei Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 bzw. 12 stellen das Kepler als UNESCO-Projektschule mit besonderem Fokus auf die Nachhaltigkeitsprojekte sowie die internationalen Austausche vor. Weiterhin wurde in einem Vortrag die Rolle Leipzigs in der friedlichen Revolution im Herbst 1989 beleuchtet. Die südkoreanischen Gäste präsentierten kulturelle Besonderheiten ihres Landes (Kulinarisches, K-Pop) und stellten in einer Tanzperformance die Geschichte des Aufstandes in Gwangju nach.

Kernstück der Veranstaltung waren jedoch die Gruppengespräche zwischen deutschen und koreanischen Schülerinnen und Schülern, in denen Fragen des Schul- und Alltagslebens, der Sprache, der Geschichte und Kultur und vor allem der deutschen Wiedervereinigung besprochen wurden.

Nach einer Schulführung stärkten sich Gäste und Gastgeber noch mit leckerer Pizza. Nach der Veranstaltung ging es dann für die koreanische Schülerschaft, die am selben Tag aus Berlin angereist war, noch weiter in Richtung Prag, wo ein weiterer Besuchstag vorgesehen ist, um am Folgetag dann wieder Richtung Südkorea zu fliegen.

Wir hoffen, dass aus dieser Kooperation weitere gemeinsame Veranstaltungen erwachsen werden und sich perspektivisch auch ein Besuch interessierter Schülerinnen und Schüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums in Gwangju realisieren lässt.

Unser Nachmittag der offenen Tür

Am Montag konnten wir zahlreiche Gäste zu unserem Nachmittag der offenen Tür an unserem Gymnasium besuchen. Wir haben uns sehr über das positive Feedback gefreut.

Viele Kinder und ihre Eltern nutzten die Gelegenheit, um unser lebendiges Schulleben kennenzulernen. Vielleicht sehen wir den einen oder anderen in unseren kommenden 5. Klassen wieder.

Nach einer musikalischen Eröffnung durch unser Kepler-Musik-Ensemble begrüßte unser Schulleiter Herr Deuschle die Gäste in der Aula und stellte ihnen die künftigen Klassenlehrer der 5. Klassen Frau Kerrinnis, Frau Brüsch, Herr Fritze und Frau Posselt vor.

Mit einem vielfältigen Programm präsentierten sich die Fachschaften unserer Schule. Auch die AGs stellten sich mit einigen besonderen Projekten vor. Unsere langjährige Partnerschaft mit dem Verein MASO Aids Hilfe Malawi e.V. und Frau Dr. Klein wurde in der Aula präsentiert. Auch unser Schülerrat und Elternrat sowie unser Förderverein stellten sich den Besuchern vor.

Vielen Dank an das gesamte Kollegium sowie alle Partner, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Ein besonderer Dank geht an unseren Haustechniker Herrn Bose für seine Unterstützung.

Am Kepler wird weiter gespart.

Bei diesem Titel könnte man im Zuge der Nachrichten der letzten Wochen glatt getriggert werden. Doch hier geht es diesmal um gute Nachrichten.

Im bisherigen Schuljahresverlauf sparte die Schulgemeinschaft Wärmeenergie, Strom und diesmal auch Wasser im Vergleich zum Vorjahr (Werte sind bereits witterungsbereinigt).
Dies wird/wurde nur durch die tausend kleinen Handgriffe erreicht.

Ist das Licht ausgeschaltet, wenn niemand mehr im Raum ist?
Ist die Tür geschlossen, nachdem der letzte Schüler seine Sachen für Sport oder Biologie aus dem Klassenraum geholt haben?
Sind die anderen Wasserhähne geschlossen, wenn man sich gerade auf der Toilette die Hände wäscht?

Jeder macht einen kleinen Unterschied.
Und sollte es eines größeren Unterschieds bedürfen, so sagt unserem Hausmeisterteam Herrn Bose und Herrn Schinke Bescheid.

Also weiter so.
An diesem Teil für Bildung kann nämlich ausnahmsweise wirklich gespart werden.

Hier noch ein paar Zahlen.

Im Namen des Halbe-Halbe Teams

M. Knape

Kuchenbasar zum Welt-Aids-Tag

Anlässlich des jährlichen Welt-Aids-Tages am 1. Dezember findet an unserer Schule traditionell eine Spendenaktion statt. In diesem Jahr organisierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b einen Kuchenbasar. Die Einnahmen werden an den Verein Aids Hilfe Malawi e.V. gespendet, den unsere Schule bereits seit vielen Jahren unterstützt.

Mit dem Verein organisieren wir auch regelmäßig Besuche und Gegenbesuche mit unserer Partnerschule, der „Beautiful Gate Academy“, in Salima in Malawi.

Vielen Dank an die Schüler und Eltern für die Unterstützung.

Nachhaltigkeitsprojekt ‚Halbe-Halbe‘ geht ins 6. Jahr

Das Energiesparprojekt Halbe-Halbe möchte auch im 6. Jahr Energie einsparen, die uns unmittelbar, aber auch global und langfristig nützen soll.
Hierbei ist es uns gelungen, im letzten Jahr erneut Strom (-1%) und Wärme (-7%) zu sparen und so der Schule mehr als 1000€ für weitere Anschaffungen im Bereich Klima und Energie zu ermöglichen.
Von diesem Geld wurden z.B. Regentonnen für die Bewässerung der Grünpflanzen auf dem Schulhof besorgt oder energiesparende Leuchtmittel angeschafft.
In diesem Schuljahr möchten wir uns neben den dauerhaften Themen (Wärme, Strom, Wasser) auch um das Thema Müll kümmern. Es geht also um eine bestmögliche Trennung, Vermeidung und Beseitigung. Und auch hier gibt es viel zu lernen und zu entdecken.
Neugierig geworden?
Wir suchen weitere Mitstreiter und interessierte Schüler, die sich am Projekt und deren Inhalten beteiligen. Wir treffen uns montags in der 2.Hofpause im Raum 315. Kommt einfach vorbei und macht mit.
gez. Michael Knape

Gemeinsam für eine bessere Welt – Pol&IS 2023

Vom 26. bis 29. September hieß es wieder: „Nur noch kurz die Welt retten“.

Vier Tage lange nahmen Schülerinnen und Schüler unserer Schule wieder am politischen Planspiel Pol&IS teil. Gemeinsam mit Studierenden der Hochschule Mittweida und den Jugendoffizieren weilten sie dafür in Klingenthal im Vogtland.

So versuchten sie als Regierungschefs, Staatsminister und Teil internationaler Organisationen die Probleme der Welt zu lösen. Diesmal ging es u.a. um die Bekämpfung der Piraterie vor der afrikanischen Küste, weltweiten religiösen Fundamentalismus, die Eindämmung von ABC-Waffen sowie das riesige Müll-Problem auf unserem Planeten.

Mit viel Kreativität und Engagement entwickelten die Teilnehmer Ideen, wie diese und andere Probleme gelöst werden könnten.