Kick-Off zum Projekt Halbe-Halbe

Am 04. Dezember startete das Energiesparprojekt Halbe-Halbe an unserer Schule. Dabei soll es um Einsparungen von Energie im Bereich Strom, Heizung und Wasser gehen, welche der Schule zugute kommen sollen.

Schüler der 8. und 11.Klasse nahmen bei der Erstveranstaltung teil. Zu Beginn wurde über Themen des Klimaschutzes und unseres Energieverbrauchs gesprochen und dabei mit einigen Mythen zum Klimawandel aufgeräumt.

Anschließend zeigte uns Herr Bose sein Reich und erklärte, wie die Energiebereitstellung im Schulhaus funktioniert. Darin inbegriffen waren die Heizungssteuerung, die Heizungsanlage sowie das Ablesen der verschiedenen Zählerstände. Außerdem war es für uns das erste Mal auf dem Dachboden der Schule, wo wir das Uhrwerk der Schuluhr inspizierten.

Bei der gesamten Gebäudebesichtigung überprüften wir die Temperaturen der Räume und Flure und protokollierten alles. Für das nächste Treffen haben wir uns vorgenommen, alle Unterrichtsräume zu begehen und Messungen zum Licht, der Temperatur und der Luftqualität zu nehmen. Alle sind gespannt, wie unsere Schule dabei abschneidet. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Wer noch mitmachen will, der melde sich einfach bei euren Physiklehrern. Wir geben dann nähere Infos.

Wechsel an die Oberschule

Sehr geehrte Eltern,
wenn Sie für Ihr Kind zum zweiten Halbjahr des Schuljahres 2019/20 den Wechsel an eine Oberschule wünschen, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

  • das Formblatt zum Wechsel vom Gymnasium an eine Oberschule erhalten Sie im Sekretariat des Gymnasiums
  • Abgabe des Formblattes zum Wechsel vom Gymnasium an eine Oberschule bis spätestens 15.01.2020 im Sekretariat des Gymnasiums
  • die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Oberschule bis zum 07.02.2020
  • die Information über die Aufnahme erfolgt direkt von der Oberschule

Sächsischer Klettercup

Zum Nikolaustag war das Keplergymnasium mit einer Mannschaft beim 22.Sächsischen Landesfinale im Klettern vertreten. Auf technisch anspruchsvollen Routen zeigten die Schüler viel Einsatz und erreichten am Ende den 11.Platz. Die Konkurrenz aus Dresden, Tharandt und Zittau machte die vorderen Plätze unter sich aus. Für das nächste Jahr suchen wir weiterhin in allen Altersklassen interessierte Kletterer, die Erfahrungen im Klettern und Bouldern haben. (M. Knape)

Kuchenbasar zum Weltaidstag

Anlässlich des Weltaidstages am 1. Dezember veranstaltete diesmal die Klasse 5b den traditionellen Kuchenbasar am Donnerstag, dem 28. November. 150 € konnten auf diese Weise eingenommen werden. Das Geld wird dem Verein Aids-Hilfe Malawi e.V. gespendet, mit dem unsere Schule schon seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Dank vieler Aktionen in den letzten Jahren konnten wir so immer wieder Spenden für die wichtige Arbeit des Vereins überweisen. Der Förderverein Aids-Hilfe Malawi e.V. ist eine private Initiative von Menschen, die mit verschiedenen Projekten gezielt die Gesundheitsversorgung des Dorfes Chenyama verbessern wollen. Insbesondere die Aufklärung über Aids spielt dabei eine große Rolle. So konnte dank des Vereins 2008 eine HIV-Test-und Beratungsstation gebaut werden, die seitdem als Anlaufstelle für Betroffene in der Region arbeitet.

Schülerratscamp 7.0

Am 25.09.2019 startete das diesjährige Schülerratscamp. Um 11:00 Uhr ging es los. Wir fingen mit einer Kennenlernrunde an, in der sich jeder vorstellte. Nach dem Mittagessen begann unser erstes Seminar. Dazu wurden wir in Gruppen aufgeteilt. Diejenigen, die zum ersten Mal dabei waren, besuchten das Basisseminar. In diesem erhielten sie grundlegende Kenntnisse zum Thema ,,Aufgaben, Rechte und Pflichten eines Klassensprechers“. Für die ,,alten Hasen“ gab es das Auffrischungsseminar. Am Abend fand die traditionelle ,,Casino Night“ statt.

Der Donnerstag begann mit einem Kommunikationsseminar und einem Klassensprechertraining. Im kommunikationsseminar ging es unter anderem um die Gerüchteküche. 14 Leute sollten eine Geschichte weitererzählen, ohne eine einzige Nachfrage zu stellen. Die Geschichte handelte zu Beginn von Frau Ober, die im Schuhgeschäft in Mailand Angela Merkel getroffen hat. Am Ende kam heraus: ,,Kennst du den schwarzen Magier? Er wurde von einem schwarzen Huhn überfahren.“ Also eine komplett andere Story! Damit sollte noch einmal gezeigt werden, wie sehr sich eine Geschichte verändern kann, wenn sie durch viele Münder geht.

Am Nachmittag stellten wir einen Plan für das kommende Schuljahr auf. In diesem hielten wir alle Ziele fest, die wir dieses Jahr erreichen wollen. Zu jedem Projekt fand sich ein Orga-Team zusammen. Mit diesem ging es in die Planung. Wir sammelten zahlreiche Ideen.

Nach einer kleinen Pause wurden drei Workshops angeboten. Im Rhetorik-Training ging es darum, wie man sich gut vor seiner Klasse ausdrückt. Außerdem gab es noch die Gruppen ,,Rhetorik-Experten – und was nun?“ sowie ,,Ausbildung der Orga-Teamleiter – Wie leite ich eine Gruppe?“. Letztere war für Vorstands-Mitglieder und Orga-Teamleiter gedacht. Nach dem Tagesfeedback ging es um 19:00 Uhr zum Abendessen. Wir beendeten den Tag mit einer Prime-Time. In Gruppen mussten wir uns zu einem Thema ein witziges Schauspiel überlegen und dann vor den anderen aufführen.

Am Freitag starteten wir mit dem Frühstück und dem anschließenden kleinen Warm-Up in den letzten Tag. Am Vormittag wurden drei Workshops angeboten. Im erstem ging es um Teambuilding. Im zweitem beschäftigten wir uns mit der Planung klasseninterner Aktivitäten, und im drittem fand eine Vorstandssitzung mit allen Orga-Teamleitern statt. In der Vorstandssitzung legten wir fest, wann welche Schülerratssitzung stattfinden wird bzw. wo und wann sich die verschiedenen Orga-Teams treffen werden. Im Anschluss daran ging es in eine Orga-Teamsitzung mit den neuen Teamleitern. Als nach der Mittagspause alle Projekte und das Camp ausgewertet waren, ging es auch schon mit dem Bus nach Hause. An dieser Stelle möchte ich mit noch einmal bei allen Betreuern bedanken, die zum Gelingen dieser Fahrt beigetragen haben. DANKE!

Der Bericht wurde von Johanna Gutewort (Kl. 7) verfasst.

Zeitzeugengespräch mit Zuzana Brikcius

Am Freitag, dem 15. November, besuchte die 10d mit Herrn Buchmann im Rahmen des Geschichtsunterrichts das Stadtgeschichtliche Museum, um mit der Bürgerrechtlerin Zuzana Brikcius aus der ehemaligen ČSSR ins Gespräch zu kommen. Nach einer Führung durch die Sonderschau „Charta 77 Story“ durch Brikcius fand eine Diskussion mit der Zeitzeugin statt, die damals mit 18 Jahren selbst die Charta unterzeichnete. Sie saß für ihr Engagement in der Tschechoslowakei im Gefängnis, emigrierte später nach Wien.

Als Künstler- und Bürgerrechtsbewegung in der Tschechoslowakei setzten sich die Chartisten für eine Öffnung des kommunistischen Ostblocks und Menschenrechte in ihrem Land ein. Die Bewegung wirkte maßgeblich auf die Samtene Revolution 1989 hin und war auch Vorbild für zahlreiche Bürgerrechtler in der DDR.

Merkur-Transit

Einen echten „Kepler-Moment“ erlebten Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums heute Nachmittag: Durch das Schulfernrohr und einen Chromfilter konnten sie den Transit des Planeten Merkur durch die Sonne beobachten. Übertriebenermaßen wird dieses circa alle zehn Jahre wiederkehrende Ereignis von einigen sogar als „Sonnenfinsternis“ bezeichnet. Dabei hat der winzige Merkur überhaupt keine Chance, für uns Menschen auf der Erde die Sonne zu verdecken. Nur als ein winziges Pünktchen war er durch das Fernrohr zu sehen. Unsere schaulustigen Schüler nahmen dafür eine kleine Wartezeit in Kauf.

Ein großer Dank gilt unserer Frau Nossing, die uns diese Beobachtung ermöglicht hat!

Übrigens: Den nächsten Merkur-Transit können wir 2032 beobachten…

UNESCO-Arbeit im Fächerverbindenden Unterricht der 7. Klassen

Auch in diesem Jahr besuchten die 7. Klassen das Max-Planck-Institut, um Einblicke über die Arbeit der Wissenschaftler im Bereich der Primatenforschung zu erhalten und selbst Ursachen für die Zerstörung des Lebensraums der Orang-Utans zu erforschen.

Mit dem Verein „KonsumGlobal“ besprachen die Schüler Probleme unseres Konsumverhaltens und hatten in der Innenstadt die Möglichkeit, in Geschäften zu fragen, ob angebotene Schokolade und Handys unter fairen Bedingungen hergestellt wurden.

Auch die vielfältigen Formen und Methoden des Recyclings waren ein Thema, das praktisch umgesetzt wurde, indem die Schüler aus Abfallprodukten ganz unterschiedliche Dinge herstellten.